Bro-Op Talk Episode 66 – Weihnachts-Zocken

Hohoho auch von den vier fröhlichen Weihnachtselfen. Für die besinnliche Zeit des Jahres haben wir dieses mal etwas besonderes in der Weihnachtsbäckerei zusammengeknetet. Keine Sorge, der alljährliche Best of Podcast inklusive eines feuchtfröhlichen Treffens im Keller wird zu einem späteren Zeitpunkt auch noch erscheinen. Zunächst aber haben wir uns an einer schönen Aktion beteiligt, die sich da „Podcast Adventskalender“ nennt.

Pascal Dupré organisiert dieses Jahr mit seinem Podcast „Ein kleines Gespräch“  einen Adventskalender in dem sich hinter jedem Türchen eine Episode eines anderen Podcasts versteckt. Darum haben auch wir es uns nicht nehmen lassen ebenfalls eine Episode beizusteuern. Wir haben uns deshalb zusammengesetzt und darüber geredet, wie wir im Laufe der Jahre Weihnachten mit unserem liebsten Hobby verbracht haben. Wer ist eher Weihnachtsengel und wer ist eher Grinch? Wer sahnt die festtesten Geschenke von seinen reichen Nachbarn ab und wer musste immer mit Holzspielzeug spielen?

All das und noch viel mehr erfahrt ihr hier in Ausgabe 66 vom Bro-Op Talk oder im Türchen Nr. 12 unter https://kleinesgespraech.de/podcast/

Bro-Op Talk Episode 64 – Mehr Fabian heißt mehr Spaß

 

Endlich ist sie da: Bro-Op Talk Episode 64. Mit 64 Bit 64 Farben und mindestens 64 Minuten Monolog von Fabian bieten wir euch hier eine Achterbahnfahrt durch die letzten Wochen voller Videospiel-Veröffentlichungen. Was hat Fabian in seinem Urlaub alles gezockt? Und warum hat er auf einmal eine Switch? Ist Rene mit seiner Switch schon intim geworden? Welche japanischen Hentai Games hat Lupe schon wieder gezockt? Und was hat Andre seit dem letzten Cast alles durchgespielt?

All das und noch viel mehr erfahrt ihr nur hier im Bro-Op Talk.

 

Shownotes after the jump:

(mehr …)

Bro-Op Talk Episode 63 – Was ist denn mit der Realness?

Die jährliche Gamescom (aka aufgewärmte E3 mit ner Menge Community-Action) hat natürlich auch uns wieder beschäftigt (wenn auch nur aus der Ferne) und wir reden über unsere Top Games der Messe sowie über den wahrscheinlich teuersten September der Spielegeschichte. Darüber hinaus haben wir  wieder einiges gezockt seit der Eskalation die sich Evo 2017 nannte und berichten über Renes stark sexuelle angehauchte Zuneigung zur Nintendo-Switch und über alle Spiele die Erdmann in der letzten Zeit durchgespielt hat (Spoiler: 0).

Also schnallt euch an, macht die Röhrenjeans auf und schüttet euch nen Mate-Tee in den Hals für die neue Episode des Bro-Op Talks!

Shownotes:

(mehr …)

Bro-Op Talk Episode 60 – E3 Hypecast mit YetiVin

Jubiläum!

Eigentlich ist es nicht unsere Art uns andauernd selbst zu feiern. Aber was solls! Die 60. Folge ist da und auch dieses mal haben wir uns wieder nicht lumpen lassen um an die schönsten und besten Gäste im Business zu kommen. Der gute YetiVin, bekannt von youtube und diversen Podcastformaten, spricht mit uns über seine aktuellen Spielerlebnisse, die anstehende E3 und sein schweres Los in einer Gegend ohne Kiosk / Bude leben zu müssen. Da wir natürlich nie vor neuer Technik zurückschrecken, haben wir dieses mal eine neue Aufnahmevariante verwendet welche die Tonqualität so gut macht, dass man Lupe leider so gut wie gar nicht hört während der gesamten Folge. Technisches Problem oder Qualitätskontrolle seitens der Aufnahmesoftware? Ihr entscheidet!

 

 

Dabei haben wir über folgendes gesprochen:

Prey

Rime

Impact Winter

Persona 5

Nier: Automata

The Surge

Nintendo Switch

Zelda BotW

Arschgeweih 2017 pt. 1

Videotheken

Little Nightmares

Rocket League

E3-Hype-Talk

Visual Novel Talk

Arschgeweih 2017 pt. 2

 

Bro-Op Talk Episode 58: Gaming Bürger 2017 – Chemtrail-Edition

Liebe Podcastfreunde,

es ist soweit… Eine neue Episode rauscht heran. Unsere vier Helden vergnügen sich dieses mal wieder in kompletter Runde. Die Jungs setzen sich mit der Gamesflut des Märzes auseinander, berichten über die Spiele, die sie beschäftigen und reden wie immer jede Menge Unsinn. Wir fassen uns knapp und schicken euch ohne Umwege auf die spannende Reise der Grumpyness, Lobeshymnen und Blödeleien.

Es folgen einige Shownotes:

René ist ein Lutscher, eine Podcastmaschine/Schmierfotze und Lügner

Nioh

Horizon Zero Dawn

Zelda: Breath of the Wild

DiscJam

Hitman Season 1

Titanfall 2

Toukiden Kiwami

StarCraft II

Virtues Last Reward

Gravity Rush Remaster

Bro-Op Talk Episode 54 : Alle Jahre wieder…

… kommt das Bro-Op Jahresrückblicks… KIND. Nach unserer langen (und total vorausgeplanten) Sommerpause gibt es natürlich wie jedes Jahr reichlich Geschenke in Form von 131 Minuten feinster Podcastkultur. Mit dem Jahresrückblick 2016 finden wie immer unsere Tops und Flops des Jahres sowie jede Menge Bierlaune den Weg in eure Ohren.

rene mic

 

Mit Rene’s neuem Podcast Equipment, welches er sich mit seiner Spedition „Krebber Umzüge – Sauven und Schleppen“ finanziert hat,  bieten wir euch dabei nicht nur Sound in THX Qualität, sondern auch folgende Inhalte:

Einleitung

Flop 3 2016

Slawen-Lupe

Slaven Lupe (1)

Top 3 2016

Tschuuuus Erdmann

Recap 2016 / Honorable Mentions

VR-Talk / Ausblick 2017

Gesang und Tanz  (nicht zu hören)

 

Wir 4 wünschen euch ein schönes Restjahr 2016 mit viel Urlaubszockerei und nen geschmeidigen Übergang ins Jahr 2017. Denn auch nächstes Jahr gibt es wieder jede Menge tolle Games die man sich ins Regal stellen kann. Vielleicht spielt ihr sogar das ein oder andere. Wir werden auf jeden Fall auch nächstes Jahr wieder unser Bestes geben, um am Ball zu bleiben und euch weiter mit hart recherchierten Fakten zu versorgen. Bleibt uns gewogen und nun viel Spaß mit unserem Jahresabschluss.

 

Bro-op Talk Episode 48 – MOBA, Souls und Hustensaft

Was in „The Divison“ noch düstere Dystopie ist, ist im Bro-op Talk 48 die erschreckende Realität. Der beste Freund der Ghostbusters hat sich tief in Renes Rachen eingenistet und stört ihn und seine beiden Krankenpfleger Faiben und Andre dabei noch mehr über MOBAs, E-Sport, Dark Souls 3 und den heißesten Gaming News sowie die letzten  Zock-Erfahrungen zu plaudern. Trotzdem bekommen sie es auch diese mal hin ihre journalistische Professionalität beizubehalten und das ganze fast unbemerkbar zu überspielen. Darüber hinaus erfahren wir warum Blizzard ne ziemlich coole Firma, Overwatch gar nicht mal so schlecht, und Faiben einfach kein Freund von mehr von Online-Multiplayer-Shootern ist. Also schnallt euch an, holt euren Mundschutz und eure Taschentücher raus, denn ab geht die Wilde fahrt: Nächste Rund Rückwärts, mit dem Bro-op Talk Episode 48.

Durchgezockt: Bloodborne / PS4 / Faiben

2643215-2173829433-yMd4QWas soll ich euch sagen? Ihr wisst doch eh schon was nun kommt. Auf kaum ein Spiel haben wir uns als alte Dark Souls Fans so sehr gefreut wie auf Bloodborne. Da ich das Spiel natürlich wie ein Schwamm aufgesogen habe und bereits letzte Woche Donnerstag nach einer dreitägigen Dauersession die Credits zu sehen bekam will ich hier nun doch noch einmal ein paar offensichtliche Zeilen dazu schreiben. Allerdings bleibe ich dabei zunächst in meiner Rolle als Grumpy Faiben und sage euch was ich an Bloodborne NICHT so gut fand. Ja kaum zu glauben, aber das Spiel ist bei weitem nicht perfekt! Bevor ihr mir nun an den Hals springt wird ich euch sagen was ich damit meine. Mir ist vollkommen bewusst, dass Bloodborne eben kein Souls Game ist und dass From Software einen anderen Ansatz verfolgt hat. Allerdings gibt es zwei Punkte die ich schon im Voraus befürchtet hatte und die sich leider bewahrheitet haben. Das ganze Spiel ist nämlich „einfacher“ und aus meiner Sicht auch weniger komplex geworden. Wo man bei Dark- und Demon‘s Souls noch viele unterschiedliche Chraracter Builds spielen konnte, sehe ich bei Bloodborne da nicht so viel Potenzial. Natürlich sind wir noch am Anfang einer hoffentlich langen Reise und auch bei Dark Souls gab es noch Jahre später neue Wege dieses Spiel zu spielen. Allerdings macht mir Bloodborne nach dem ersten Durchgang einfach nicht den Eindruck dass es auch nur Ansatzweise so viele Möglichkeiten bietet. Das liegt auch hauptsächlich an meinem zweiten negativ Punkt. Dem fehlenden Loot. Es gibt dieses Mal so wenige Waffen, so gut wie keine Zauber und generell einfach nicht Ansatzweise so viel Items zu finden wie in den vorherigen Souls Spielen. Auch das aufwerten der entsprechenden Gegenstände wurde vereinfacht. Klar ist es von Vorteil nun nicht mehr unterschiedliche Upgrade Materialien grinden zu müssen, aber wenn das mit heruntergeschraubter Komplexität und weniger Möglichkeiten einher geht dann entscheide ich mich lieber fürs grinden. Auch die Ausrede, dass jede Waffe ja zwei verschiedene Angriffsmodi hat zählt für mich nicht wirklich, weil es einfach nicht einen so großen Unterschied macht wie die unzähligen Möglichkeiten eines DS 1 oder DS2. Für mich bestand ein großer Teil des Spaßes immer daraus neue Waffen, Rüstungen und Zauber zu finden und diese aufzuwerten und auszuprobieren und dann beim nächsten Playthrough wieder etwas völlig anderes zu machen und durch Zufall vielleicht wieder ganz neue Dinge zu entdecken.

Jetzt muss ich aber endlich mal aufhören mich in Rage zu reden und auf die guten Punkte von Bloodborne kommen. Denn ob ihr es glaubt oder nicht, auch wenn es kein Souls game ist und ich ein paar Aspekte wirklich schmerzlich vermisse, so ist Bloodborne doch ein wahres Meisterwerk. Angefangen von dem neuen mutigen Ansatz im Kampfsystem ohne Schild, welches sich schnell und dynamisch spielt, über die genial gestaltete Welt im viktorianischen Stil die einfach nur vor Atmosphäre strotzt bis hin zur Musik die einen so richtig in die Welt hineinzieht. Auch beim Monster Design lässt Myazaki wieder sein A-Team werkeln und das mit vollem Erfolg. Eine Bestie ist abscheulicher als die andere und auch einzigartig in der Herangehensweise. Die Welt ist ebenso geheimnisvoll wie in seinen letzten Spielen und wie immer vertraut man selbst dem nettesten NPC nur so weit wie man mit der Axt schwingen kann. Geheimnisse gibt es wie immer jede Menge zu finden und ich denke, dass in den nächsten Wochen noch einige Dinge entdeckt werden, die ich in meinem ersten Durchlauf nun noch überhaupt nicht zu sehen bekommen habe. Zu Beispiel war ich schon kurz vor dem letzten Endgegner als ich mich dazu entschlossen habe noch einmal nach ein paar weiteren Wegen zu suchen. Das Ergebnis waren 2 komplett neue optionale Gebiete inklusive 3 Endgegner, die ich sonst einfach verpasst hätte. Das ist einfach etwas, dass sich auch nur wenige Entwickler trauen aus Angst, dass nur 10% der Spieler so etwas überhaupt zu sehen bekommen und sich daher der Aufwand nicht lohnt. Aber genau diese Momente sind es die aus einem Spiel wie Bloodborne eine unvergessliches Meisterwerk machen. Und auch wenn ich abschließend sagen muss, dass es für mich persönlich ein „schwächeres Spiel“ als Dark oder Demon’s Souls ist, so ist es immer noch so viel besser als alles andere was sonst so auf den Markt kommt, dass es sich das überschwängliche Lob redlich verdient hat. Bloodborne ist der erste richtige Klassiker auf der PS4 der auch in Jahren noch in den Top Titel Listen verschiedenen Gaming Seiten auftauchen wird. Zumindest so lange, bis Miyazaki mit seinem neuen Projekt um die Ecke kommt.

Bro-Op Talk Episode 21 : Gaming ABC-1

Alles neu macht die Mitte des Novembers… oder wie das Sprichwort ging. Jedenfalls erwartet euch mit Episode 21 vom Bro-Op Talk nicht nur ein von Rene eigens erdachtes Konzept welches das erste mal getestet wird, sondern auch eine neue Struktur, die den ganzen Cast ein klein wenig aktueller macht. Wir hoffen dass euch die neue Ausrichtung gefällt und wir noch mehr Feedback kriegen als in der letzten Zeit geschehen.