Venom Arcadestick – Mod ohne löten

So Leute…

Wie schon angeteasert hier der Blogeintrag zum Arcadestick Mod.

Los geht’s mit dem Ursprungsprodukt:

Venom Arcade Stick

 

Der Venom Arcade Stick hat mich damals ursprünglich 74 Euro gekostet. Ich hatte gelesen, dass der Stick für den Preis eine gute Qualität hat und dass man diesen auch relativ einfach ohne Löten zu müssen modden kann.

Als erstes habe ich mir jedoch überlegt, wie das Endprodukt aussehen soll, Sprich Farbe, Artwork etc. Meine Wahl viel dann relativ schnell auf was schlichtes. Da mein Lieblings SF Char Ken Masters ist, habe ich erstmal in diese Richtung gesucht. Ich habe dann ein paar SF Alpha Artworks gefunden und so war ich relativ schnell fertig mit der Suche. Ich wollte auf jeden Fall noch das Bro-op Logo unterbringen und habe so natürlich schnell die Button und Stickfarbe gefunden: ROT!

Also Parts bestellt. Hier kann ich euch A) Arcadeshop und B) Arcadeforge an die Hand geben. Je nach Bedarf oder Vorliebe kann man sich dann hier austoben. Für die 8 Buttons und den Stick habe ich mit Versand knapp unter 50€ bezahlt.

Bestellt habe ich dann den Sanwa JLF Stick, sowie die Sanwa OBSN-30 Pushbuttons in rot. Durch kurze Recherche und Faiben’s Vorwissen habe ich mir noch das Kabel zum anschließen des Sticks bestellt. Benötigt wird ein 4S Balancer JST-XH Kabel, jedoch mit 2 Steckern, anstatt einem Stecker und einer Buchse. Dazu später!

Nun gut…

Schritt 1:

Sachen bestellen!

Schritt 2:

Artwork erstellen und auscutten!

IMG_1683 IMG_1686

Der Knaller ist btw, dass meine Freundin (<3) tatsächlich so Mopeds besitzt, mit denen man Kreise ausschneiden kann… Sogar mit unterschiedlichen Radien. Und jetzt kommts… Die passen tatsächlich zu den Durchmessern der Buttons und dem Stick! Mega geil?!?!? Also ausgeschnitten das Ganze und auf die Parts warten. Hinzufügen muss ich noch, dass das Artwork des Venom Sticks leider nicht auf DIN A4 passt. Ihr müsst also auf A3 drucken 🙁 Zudem sollte man gucken, dass man das gute Ding auf etwas dickeres Papier oder Karton druckt… dazu auch später.

Schritt 3:

Demontage

Da Faiben seinen Stick schonmal gemoddet hat, haben wir uns zusammengesetzt um das Ding gemeinsam zusammen zu schrauben. Doppelt hält halt besser. Nun denn. Also aufschrauben das gute Stück.

IMG_1702

Ziemlich leer von innen 🙂 Eine mini Platine und halt die ganze Kabelei für die Buttons, LEDs und den Stick. Als erstes baut man den Stick aus. Kabel abziehen, Schrauben lösen, den Balltop vom Stick lösen und rausnehmen. Links der alte Stick, rechts der Neue!

IMG_1704

Dann kommen die Buttons ran. Also Kabel lösen und Buttons raus. Diese muss man an den Seiten etwas zusammendrücken, dann kann man sie rausschieben. VORSICHT! Die Kanten des Bleches können an diesen Stellen etwas scharf sein. Jetzt müsst ihr etwas aufpassen, da es von jeder Kabelfarbe 2 gibt. Hier eine kurze Liste, wie man sich die Reihenfolge merken kann.

IMG_1703

Reihenfolge wenn der Stick offen ist, von oben links nach rechts (L1,R1,Dreieck,Kasten) unten links nach unten rechts (L2,R2,Kreis bzw. Kries und X). Jetzt kommt der Part des Artworks. Ihr könnt das Plexiglas einfach rausdrücken, da es mit Magneten (Sehr NICE!!) befestigt ist. Jetzt könnt ihr noch, je nach Artwork, auf dem Plexi die Bezeichnungen abkratzen. Kann man mit ’ner Münze machen, wie bei ’nem Rubbel-Los. Plexi einmal mit ’nem Microfaser-Tuch reinigen, Artwork einlegen, Plexi wieder drauf, FERTIG!

Schritt 4:

Zusammenbau

Jetzt kommt der Zusammenbau. Als erstes kommen die Buttons wieder rein. In meinem Fall sind die Sanwa Buttons mit einem Schraubverschluss versehen. Dadurch gibt’s etwas weniger Platz, es passt aber gerade so. Die Buttons muss man dann mit etwas Gewalt rein drücken. Danach einfach die Schraubverschlüsse handfest anziehen. Danach einfach nach der Liste verkabeln.

IMG_1706

Jetzt kommt der nervige Part. Der Stick. Beim Stick liegt ein Kabel bei, das schließt ihr am Stick an. Euer JST-XH Kabel einfach in der Mitte kappen, die Kabelenden abisolieren und den Stecker in den freien Part auf der Platine stecken (geht nur in eine Richtung). Danach muss man verkabeln. Schaut euch am besten diese Bilder an: Verkabelung Stick1 und eine der Rezensionen auf der Amazon-Seite. Die Verkabelung kann etwas nervig sein. Wir haben uns irgendwie 2 mal vertan, also die Richtungen vertauscht. Unbedingt ausprobieren bevor man das Ding wieder zusammenschraubt 😀 Die offenen Enden der Kabel entsprechend zusammenführen, vertüddeln und mit Klebeband isolieren (sieht man auf dem folgenden Bild im linken Teil, vergessen in der Konzentrationsphase Fotos zu machen :/ ).

IMG_1708

So… eigentlich fertig. Also nochmal ausprobieren. Wenn alles korrekt verkabelt ist, Abdeckung drauf und zuschrauben.

Das war’s eigentlich… von daher.

Schritt 5:

Endergebnis

IMG_1712

Mir gefällt das Endergebnis sehr gut. Etwas mies sind die Ausschnitte für die LEDs neben dem PS-Button, aber wayne. Da ich auf normalem Papier gedruckt habe, wellt sich das Papier etwas unter dem Plexi. Wenn mans nich weiß, fällt’s aber eigentlich nicht auf, von daher okay. Der Dust-Washer (Moped unter dem Stick) wurde in schwarz mitgeliefert. Fand ich erst doof, weil ich lieber rot oder weiß gehabt hätte. Mit ein paar Stunden Abstand gefällt es mir in schwarz eigentlich ganz gut und passt zum Glück zum Rest.

Nun gut… Das war der Venom Arcadestick Mod. Für rund 125€ haben wir also die Chance, mit relativ geringem Aufwand, einen durchaus ansehnlichen Custom-Made Arcadestick auf den Tisch zu zaubern. Wer selber modden will findet auch super schnell Anleitungen in Foren oder auf YouTube. Wer noch Fragen an uns hat, immer her damit!!! Kommentare oder Anregungen sehr erwünscht.

Also dann… keep on fighting…

SHORYUKEN!!!

4 Gedanken zu „Venom Arcadestick – Mod ohne löten

  1. Ich frage mich immer ob ich mit sowas echt gewollt Manöver ausführen kann. Vll krich ich damit Platin in SF4 hin!? Ist das echt so krass anders als ein gamepad?

    1. Es ist natürlich schon anders…. Meiner Meinung nach generell geiler 😀
      Ob besser, einfacher oder was auch immer ist eine andere Frage. Die ich zwar auch mit JA beantworten würde, aber es ist halt einfach das Feeling. Es fühlt sich einfach richtiger an und dadurch auch besser. Ich persönlich habe auch das Gefühl die Moves mit dem Stick wesentlich präziser ausführen zu können.

  2. Not bad, aber Cammy hätte sich viel schöner auf dem Stick gemacht ;D
    Spaß beiseite sollte ich mal genug Geld über haben und mir dann einen Arcade Stick zulegen, werde ich mir den Blog Eintrag ganz bestimmt noch einmal durchlesen da die meisten Arcade Sticks von Haus aus sehr scheußlich anzuschauen sind. Großes Lob für die Mühe!

    1. Vielen Dank für den netten Kommentar 🙂
      Is natürlich so ne Sache. Das Artwork auswechseln wird bei den gängigen Sticks denke ich recht easy gehen.
      Vorteil bei dem Mod ist ja, dass man einfach nicht löten muss und so keine Gefahr läuft das Ding instant zu zerstören 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.